Kriens, Verkehrsgutachten Nidfeld

Besondere Aufgabenstellung

Gemeinsam möchten die Gemeinden Kriens, Horw und die Stadt Luzern sowie der Kanton Luzern in LuzernSüd einen hochwertigen, attraktiven und florierenden Stadtraum entwickeln. Die Abstimmung zwischen der Siedlungs- und der Arealentwicklung sowie einem gut funktionierendem Verkehrssystems ist entscheidend für das gesamte Entwicklungsgebiet. Im Grundkonzept Verkehr (Kontextplan, 2014/15) wurden bereits konkrete Massnahmen zur aktiven Steuerung und zur Kontrolle der verkehrlichen Massnahmen auf konzeptioneller Ebene vorgeschlagen.

Das Nidfeldareal liegt im Vertiefungsgebiet I und befindet sich aktuell in einem Umnutzungsprozess. Auf der Grundlage der Nutzungsüberlegungen der Grundeigentümer wurde im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens KONTEXTPLAN damit beauftragt, ein verkehrstechnisches Gutachten zu erstellen, um die Anforderungen für die verkehrliche Realisierbarkeit des Projekts im Gesamtnetz untersuchte.

Im Gutachten wurde die verkehrliche Erschliessung durch alle Verkehrsarten dargestellt, der notwendige Parkplatzbedarf bestimmt und das zu erwartende Verkehrsaufkommen des Areals im motorisierten Verkehr berechnet. Das Gutachten erbringt den Nachweis (VISUM- und VISSIM-Analysen durch RK&P), dass unter Voraussetzung einer angebotsorientierten Planung die geplante Entwicklung auf dem Nidfeldareal mit den bestehenden Strasseninfrastrukturen im Bereich der angrenzenden Knoten grundsätzlich möglich ist. Die verkehrlichen Anforderungen wurden in Form von Ausfahrtskontingenten für die Spitzenstunden und von Push-und Pull-Massnahmen präzisiert. 

Download pdf

Tätigkeit
Verkehrsgutachten im Rahmen des Bebauungsplans Nidfeld

Zeitraum
2015

Auftraggeber
Gemeinde Kriens

Zusammenarbeit mit
Rudolf Keller & Partner (André Heitz)

Referenzperson
Stefan Oberer, Verkehrsplaner Gemeinde Kriens
Cyrill Wiget, Gemeindepräsident Kriens